background
logotype
  • Kumbtfels (Pfalz) (DE)
  • Heegerturm (Pfalz) (DE)
  • Nonnenfels (Pfalz) (DE)
  • Eppenberg (Aargau) (CH)
  • Albtal bei Albbruck (Schwarzwald) (DE)
  • Brauneck (Bayern) (DE)
  • Nouveau Gueberschwihr (Elsass) (FR)
  • Betongwand (Kochel) (Bayern) (DE)
  • Tannholzwand im Schlüchttal (Schwarzwald) (DE)
  • Arcegno (CH)
  • Bruchweiler Geierstein (Pfalz) (DE)
  • St. Triphon (Vaud) (CH)


Massone (Arco) (IT)

  • Massone - eines der bekanntesten Gebiete um Arco
Massone ist eines der bekanntesten, größten und am stärksten frequentierten Klettergebiete bei Arco. Daher sollte man sich, zumindest in der Hauptsaison (im Frühjahr bzw. Herbst) auf großen Besucherandrang in den Routen bis ca. 6a einstellen. Außerdem sind viele der einfacheren Routen ziemlich abgespeckt und daher z.T. keine Freude mehr. Dies vorweg! Trotzdem bietet das große Gebiet, vor allem in den höheren Schwierigkeitsgraden eine enorme Routenauswahl. Für Massone spricht ebenso, dass es von Arco aus in wenigen Minuten Autofahrt bzw. zu Fuß erreichbar ist.

Auch wenn der Kletterführer (Klettern in Arco/Versante Sud) in 6 Sektoren unterteilt, kann doch eher von 3 räumlich getrennten Wänden gesprochen werden. Auf diese verteilt finden sich etwa 150 Kletterrouten zwischen 4a und 9a. Wie bereits erwähnt sind viele der leichten Touren aufgrund des abgespeckten Gesteins weniger empfehlenswert. Ab 6a/6b aufwärts wird die Felsqualität dann zunehmend besser und für alle, die in diesem Bereich klettern möchten lohnt ein Besuch in Massone sicherlich. Denn im unteren der 3 Sektoren (Im Führer: A-D) liegt der Hauptanteil der Routen zwischen dem 6. und oberen 7. Franzosengrad. Die Routenlängen variieren hier zwischen 10 und 27 m. Im Sektor Abissi, wo bis zu 40 m lange Touren zu finden sind, geht es im Grunde erst bei 7a/7b los. Der Highend-Sektor ist dann Il Pueblo, wo die leichteste Route eine 7b+ ist. Hier sind viele Routen im 8. Franzosengrad zu finden, ebenso wie der "schwierigste Überhang in Italien": Die Underground (9a). Ob man das Ambiente in diesem Sektor, einem ehemaligen, recht verdreckten Marmorsteinbruch einladend findet mag jeder selbst entscheiden. Die anderen Sektoren liegen allerdings schön, teilweise in Olivenhainen.
Die Wandneigungen variieren je nach Schwierigkeitsgrad zwischen leicht geneigt und stark überhängend. Geklettert wird an Leisten, teilweise scharfkantigen Tropflöchern und Sintersäulen.
Alle Sektoren sind nach Südosten ausgerichtet, d.h. Schatten findet man erst in den frühen Abendstunden. Wobei die beiden oberen, schweren Sektoren zumindest durch Bäume beschattete Einstiege bzw. Schatten unter dem extremen Überhang des Steinbruchschachts bieten.
 

Gestein

Kalk
 

Absicherung

Durchgängig ordentlich mit Bohrhaken abgesichert
 

Routenvorschläge

  • Gocce D'Ansia (6a+): Eine der weniger abgespeckten Touren in den gemäßigten Graden. Sehr schöne Tour. Unten mehr oder weniger senkrecht an scharfen, fast schon schmerzhaften Tropflöchern, oben ein kleiner Überhang an Sinterstrukturen.
  • Odio La Polvere (6b): Bewegungstechnisch nicht ganz einfache Kletterei mit einer Passage an scharfkantigen Tropflöchern.
  • Il Culto (6b): Ausdauerroute an überwiegend guten und nur stellenweise abgespeckten Griffen.
 

Bilder

  • ausbouldern im Toprope - Il Culto (6b)
  • Die typische Felsstruktur in Massone
  • vorbereiten auf den Einstieg, umgeben von Olievenbaeumen
  • ausbouldern im Toprope, ab dem Mittleren Teil wird es sehr ausdauernd - Il Culto (6b)
 

Kletterführer/Topo

Manica, Cicogna, Negretti: Klettern in Arco. Verlag Versante Sud. Zweite Ausgabe 2010.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2020  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum