background
logotype
  • Kumbtfels (Pfalz) (DE)
  • Heegerturm (Pfalz) (DE)
  • Nonnenfels (Pfalz) (DE)
  • Eppenberg (Aargau) (CH)
  • Albtal bei Albbruck (Schwarzwald) (DE)
  • Brauneck (Bayern) (DE)
  • Nouveau Gueberschwihr (Elsass) (FR)
  • Betongwand (Kochel) (Bayern) (DE)
  • Tannholzwand im Schlüchttal (Schwarzwald) (DE)
  • Arcegno (CH)
  • Bruchweiler Geierstein (Pfalz) (DE)
  • St. Triphon (Vaud) (CH)


Brauneck (Bayern) (DE)

  • Übersicht der Sektoren um den Stie-Alm Kessel
Sportklettern in voralpiner Landschaft auf 1500 m Höhe mit fantastischer Aussicht. Das Ganze ohne anstrengend, langen Zustieg. Gibt's nicht? Gibt's doch! Und zwar oberhalb von Lenggries.

Es ist natürlich möglich die gut 800 Höhenmeter in ca. 1,5 h zu Fuß zu gehen. Gemütlicher ist es aber die Brauneck-Bergbahn zu nutzen (www.brauneck-bergbahn.de/). Dank dieser verkürzt sich der Zustieg je nach Sektor auf einen 30 bis 45 minütigen Spaziergang ohne bedeutende Höhenunterschiede in malerischem Alm- und Wiesenglände.
 
Brauneck ist ein relativ neues Klettergebiet, welches erst seit dem Jahr 2000 durch die IG-Klettern München nach und nach erschlossen wurde. Lediglich am Vorderen Kirchstein existieren ältere Routen. Durch diesen Umstand ist der Fels noch wunderbar rau und griffig.
Das Gebiet ist in 5 Sektoren unterteilt, die teilweise nochmals in unterschiedliche Felsen/Felsgruppen untergliedert sind. So bietet sich ein reichhaltiges Routenangebot in nahezu allen Schwierigkeitsbereichen. Vom 3. bis zum 9. UIAA Grad sind Routen vorhanden, außerdem das ein oder andere noch nicht frei gekletterte Projekt. Egal in welchem Schwierigkeitsgard man unterwegs ist, das Gebiet bietet qualitativ hochwertiges und schönes Routenpotenzial für mehrere Klettertage. Insgesamt sind um die 230 Routen vertreten, die Verteilung auf die verscheidenen Grade ist relativ gleichmäßig (mit Ausnahmen im ganz unteren  und oberen Spektrum, die etwas weniger Auswahl bieten). Die Felsen sind größtenteils in südlichen Richtungen exponiert. Dadurch bedingt kann es trotz der Höhenlage im Hochsommer sehr heiß werden.
Die Längen der Routen variieren stark. In vielen Sektoren dominieren kurze bis lange Sportklettereien zwischen 10 und 35 m. Daneben gibt es aber auch kurze Mehrseillängen von bis zu 75 m.
Neben der Schönheit und Qualität der Routen besticht auch die träumerische Umgebung mit ihren saftig, grünen Almwiesen und den Ausblicken ins Voralpenland.
Wer länger bleiben möchte, dem bietet die Stie-Alm (www.stie-alm.de) bzw. die Quenger-Alm (www.quenger-alm.de) Übernachtungsmöglichkeiten im Lager. Auch für das leibliche Wohl ist dort und auf verschiedenen anderen Almen und Hütten in der unmittelbaren Umgebung bestens gesorgt.
Für all jene, die doch nicht oben bleiben möchten noch ein Tipp: Wer die letzte Talfahrt der Brauneck-Bergbahn um 17:00 Uhr verpasst, muss den F#$*ING WEG nehmen: Dieser sieht zwar rein optisch gar nicht so schlecht aus, durch die Steilheit und Beschaffenheit der Oberfläche (feinsplittriger Schotter) ist er aber rutschig und auf Dauer extrem anstrengend zu gehen. Übersäuerte Oberschenkel vorprogrammiert!
 

Gestein

Kalk
 

Absicherung

In den allermeisten Routen ist die Absicherung und die Qualität der Haken als gut bis sehr gut zu bezeichnen. Vereinzelt finden sich in den älteren Touren (Vorderer Kirchstein) auch ältere, geschlagene Haken, bzw. Touren müssen mit mobilen Sicherungsmitteln abgesichert oder ergänzt werden. Dies ist aber eher die Ausnahme als die Regel.

In einigen Sektoren ist es aufgrund der Steinschlaggefahr ratsam mit Helm zu klettern.
 

Routenvorschläge

Phantastique - Phantastique (6): Kleingriffige Kletterei an rauem, griffigen Fels. Interessant!

Le soleil est près de moi (6): Ausergewöhnlich schöne Route. Unten über genüssliche steile bzw. leicht geneigte Passagen, oben folgt dann ein Überhang mit der Schlüsselstelle an guten Henkeln. Im Mittelteil allerdings etwas größere Hakenabstände. Trotzdem unbedingt klettern!

3 Routen an der Fujiama Nadel: Jutta Morningstar (6-), Yaotou-Wan (6), Chun Mee (7-). Alle drei Routen teilen sich einen gemeinsamen Ausstieg: Eine schöne und anspruchsvolle Rissverschneidung über einen plattigen Bauch. Wer will kann hier mit einem Cam 0,3 oder 0,4 die Absicherung verbessern. Als Weg dort hin ist Yaotou-Wan am empfehlenswertesten. Hier ist im unteren Teil abwechslungsreiche Kletterei in einer senkrechten Wand geboten. Die beiden anderen Routen glänzen vor allem mit erdig-botanischen Einlagen, vereinzelt lockeren Steinen bzw. merkwürdiger Wegführung. Schöne Einzelstellen sind zwar vorhanden (z. B. das Dach im unteren Teil von Chun Mee), insgesamt aber inhomogen.

Extreme Crashpadding (5): Wunderschöne und sehr gut abgesicherte Route. Ab dem Mittelteil klettert man auf einer von riesigen Löchern durchsetzten Platte. Fühlt sich bis auf den letzten Zug leichter an als 5.

Sissiphus (6-): In direkter Nachbarschaft zu Extreme Crashpadding und daher von ähnlichem Charakter. Nur dass die Platte hier etwas steiler und die Löcher etwas weniger griffig sind. Der letzte Teil orientiert sich an einem griffigen Riss.

Putzteufel (7-): Sehr schöne, von Rissen charakterisierte Route. Unbedingt antesten!

Das fliegende Sofa (7): Nicht zu weit nach links Richtung Nachbarroute ausweichen. Schöne, anspruchsvolle Kletterei an sehr griffigem Fels.

Lucky (5+): Nette, allerdings nicht überragende Route, die sich in leicht überhängender Kletterei an einem breiten Riss in einer schräg nach oben ziehenden Verschneidung orientiert. Interessant ist vor allen eine Passage im Mittelteil, in der an super Griffen nach links gequert werden muss.

Für'n Franz (4): Leichte, Warmkletterroute am direkt hinter der Tölzer Hütte gelegenen Fels. Nichts besonderes.

Whyskey Weg (5): Ebenfalls am Hüttenfels. Mit ein paar schönen Kletterstellen gespickt. Kann man mal klettern.

 

Bilder

  • Übersicht der Sektoren um den Stie-Alm Kessel
  • Führerstudium
  • Fujiama Nadel
  • Fujiama Nadel - Rissverschneidung am Ausstieg
  • Phantastique - Phantastique (6)
  • Le soleil est près de moi (6) - unterer Teil
  • Le soleil est près de moi (6) - Dach und Schlüsselstelle kurz vorm Ausstieg
  • 033
  • Brauneck - die wunderschöne, von Löchern und Rissen durchsetzte Platte von Extreme Crashpadding (5)
  • Brauneck - Sissiphus (6-)
 

Kletterführer/Topo

Benjamin Plahl: Brauneck - Klettern am Lenggrieser Hausberg. 2. Auflage 2010. (aufgelegt von der IG Klettern München & Südbayern e.V. - u.a. erhältlich an der Talstation der Brauneck Bergbahn.)
Weitere Infos unter: http://www.kletternmachtspass.de/ig-klettern/aktivitaeten/erschliessungen/brauneck/
 
Doris & Thomas Neumayr: München rockt! Panico Alpinverlag. 1. Auflage 2011. (Achtung: Nur Auswahlführer! Nicht alle Sektoren enthalten!)

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2017  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum