background
logotype
  • Kumbtfels (Pfalz) (DE)
  • Heegerturm (Pfalz) (DE)
  • Nonnenfels (Pfalz) (DE)
  • Eppenberg (Aargau) (CH)
  • Albtal bei Albbruck (Schwarzwald) (DE)
  • Brauneck (Bayern) (DE)
  • Nouveau Gueberschwihr (Elsass) (FR)
  • Betongwand (Kochel) (Bayern) (DE)
  • Tannholzwand im Schlüchttal (Schwarzwald) (DE)
  • Arcegno (CH)
  • Bruchweiler Geierstein (Pfalz) (DE)
  • St. Triphon (Vaud) (CH)


Tannholzwand im Schlüchttal (Schwarzwald) (DE)

  • p1000242

Die Tannholzwand im Schlüchttal (Wolfram Liebich beschreibt sie in seinem Kletterführer als "Das Nonplusultra im Gebiet") ist mit ihren bis zu 60m hohen Felsen sicherlich eine der imposantesten für die Kletterei erschlossenen Felsstrukturen im Schwarzwald. Nicht zuletzt auch deswegen, stößt man hier auf einen eher alpinen Charakter. Wo bietet sich im Schwarzwald sonst noch die Möglichkeit Mehrseillängen zu klettern? Gerade im linken Wandteil ist dies hier möglich bei bis zu drei Seillängen. Dies ist auch der Wandteil der sich gut für verschiedenste Routenkombinationen und Varianten anbietet, möchte man einen "Genussklettertag" verbringen. Am schönsten jedoch sind durchweg die letzen Längen, in denen dann die Autos, auf der unterhalb liegenden Bundestrasse vorbei rauschend, wie Spielzeuge erscheinen. Weiter rechts an der oberen Wand findet man dann schon eher Routen mit Sportklettercharakter in alpinem Gelände bei denen sich auch die Hardmover austoben können. Hier findet sich unter anderem auch die schwerste Route (Pegasus 9-/9) der Tannholzwand.

Gestein

Granit

 

Absicherung

Wie schon angedeutet bewegt man sich hier teilweise in alpin anmutendem Gelände. Dementsprechend ist es bei einigen Routen nicht falsch ein Set Keile/Camelots am Gurt zu haben. Generell variiert die Absicherung von Route zu Route stark, ein genaues Studium des Topos ist zu empfehlen.

 

Routenvorschläge

  • Affenschaukel (5): Eine der angesprochenen längeren Routen bei der man einen Zwischenstand machen muss. Vor allem die letzen Meter an traumhaften kompakten Wasserrillen bis zum Gipfel aussteigen. Einige Variationen sind hier möglich. Bspw. in Kombination mit Maieriesli (6) oder Schermuus dir. (5+) auch sehr schön.
  • Holzkeilriss (6): Schöne Risskletterei mit einer Schlüsselstelle im mittleren Teil. Hier bietet sich eine zusätzliche Absicherung mit mobilen Geräten an.

 

Bilder

  • p1000238
  • p1000242
  • p1000251
  • p1000263
  • p1000282
  • p1000289
  • p1000294
  • p1000302

Kletterführer/Topo

Schlüchttal II (Wolfram Liebich) direkt zu beziehen beim Autoren über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder im Gasthaus Witznau in Ühlingen-Witznau

Schwarzwald Rock 1. Auflage 2010 ISBN 3-93978-3-934650-09-1

Schwarzwald Süd (Panico, 2011)

 

Kommentare   

 
#4 Jonny 2012-12-11 16:27
zitiere hochhinaus:
an Granitliebhaber:
wer sich an den schlechten Parkplätzen etwas weiter weg vom fels stöhrt und angst vor zecken sowie zustieg hat der gehöhrt nicht in ein Klettergebiet oder einen fels, sondern in die kletterhalle zu den anderen bürohengsten!

;-)
Zitieren
 
 
#3 hochhinaus 2012-12-11 16:21
an Granitliebhaber:
wer sich an den schlechten Parkplätzen etwas weiter weg vom fels stöhrt und angst vor zecken sowie zustieg hat der gehöhrt nicht in ein Klettergebiet oder einen fels, sondern in die kletterhalle zu den anderen bürohengsten!
Zitieren
 
 
#2 Jonny 2012-08-13 16:58
zitiere Granitliebhaber:
die Fixpunkte sind aus Bastellaschen von teilweise recht schlechter Qualität und der Lärm von der Bundestraße ist teilweise so extrem, daß man sich nur schlecht verständingen kann.
Auf jeden Fall ist der Granit derart scharfkantig, daß man dort nur mit Doppelseil klettern sollte (Seilrissgefahr). Gibts schöneres, extra hinfahren lohnt da kaum :sad: .


Hallo Granitliebhaber,
Danke für deinen Kommentar. Ich möchte doch auf den obigen Artikel hinweisen. Auf die durchaus alpine Absicherung wird hingewiesen. Die Verwendung eines Doppelseils, halte ich allerdings nicht für nötig. Selbst die oben angesprochenen Mehrseillängen sind gut mit einem 70 Meter Einfachseil zu klettern.
Weiterhin viel Spass im Granit.
Jonny
Zitieren
 
 
#1 Granitliebhaber 2012-08-08 17:23
Kann man nicht empfehlen, man kann schlecht parken und muß recht gefährlich auf der Bundesstraße entlanglaufen (Motorradraser) , am Bach wimmelt es nur so von Zecken (Borreliose), die Fixpunkte sind aus Bastellaschen von teilweise recht schlechter Qualität und der Lärm von der Bundestraße ist teilweise so extrem, daß man sich nur schlecht verständingen kann.
Auf jeden Fall ist der Granit derart scharfkantig, daß man dort nur mit Doppelseil klettern sollte (Seilrissgefahr ). Gibts schöneres, extra hinfahren lohnt da kaum :sad: .
Zitieren
 
2017  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum