background
logotype
  • Kumbtfels (Pfalz) (DE)
  • Heegerturm (Pfalz) (DE)
  • Nonnenfels (Pfalz) (DE)
  • Eppenberg (Aargau) (CH)
  • Albtal bei Albbruck (Schwarzwald) (DE)
  • Brauneck (Bayern) (DE)
  • Nouveau Gueberschwihr (Elsass) (FR)
  • Betongwand (Kochel) (Bayern) (DE)
  • Tannholzwand im Schlüchttal (Schwarzwald) (DE)
  • Arcegno (CH)
  • Bruchweiler Geierstein (Pfalz) (DE)
  • St. Triphon (Vaud) (CH)


Klosterfels (Pfalz) (DE)

  • Klosterfels - Blick vom Nonnenfels ins vernebelte Bärenbrunner Tal und den gegenüber liegenden Klosterfels
Genauso wie der Nonnenfels und einige weitere Massive liegt der Klosterfels nur wenige Gehminuten vom Bärenbrunnerhof entfernt. Es bietet sich also an zwischen den verschiedenen Felsen zu wechseln bzw. den Klettertag mit einer Einkehr in der Gaststätte am Hof zu verbinden. Dort gibt es neben Getränken, Kaffee und Kuchen auch leckere Mahlzeiten, deren Zutaten u.a. aus der Produktion des dort ansässigen Bioland Hofes stammen.

Der max. 40 m hohe Klosterfels bietet insgesamt 23 Touren oder Varianten, die größtenteils nach SW bzw. O ausgerichtet sind. Die Schwierigkeitspalette reicht dabei von 2- bis 9+ (UIAA), wobei im Grunde keine der gängigen Routen unter dem 6. UIAA Grad zu holen ist. Ab diesem Grad und natürlich darüber hinaus finden sich aber einige lohnende Klettereien. Allen voran die geniale "Klosterwand" (6+) oder "Flammende Herzen" (8-).

Die Kletterei spielt sich wie oft in der Pfalz an unterscheidlichen Felsstrukturen ab. So findet man Linien, die sich an Rissstrukturen orientieren, aber auch glatte, steile Wandpassagen an Leisten oder Waben sind vorhanden.

 

Gestein

Sandstein

 

Absicherung

Ringe sind je nach Tour in mehr oder weniger großen Abständen vorhanden. Wie immer in der Pfalz sollte man sich aber mit dem Legen mobiler Zwischensicherungen auskennen. Eine Ausnahme bildet die "Klosterwand" (6+), die je nach Variante mit bis zu 10 Ringen gut abgesichert ist, sodass zusätzlich kaum Material benötigt wird.

 

Routenvorschläge

  • Klosterwand (6+): In dieser 1939 erstbegangenen Tour kamen erstmals eine große Anzahl von Haken zur Fortbewegung zum Einsatz, was sich bis heute in der recht guten Absicherung niederschlägt. Zumindest vorm ersten Ring (im direkten Einstieg) sollte man aber einen Keil legen. Insgesamt eine sehr, schöne, empfehlenswerte Linie, die man auch noch genüsslich in der Abendsonne klettern kann. Am besten mit bereits erwähntem direkten Ein- und Ausstieg über das Abschlussdach. Beim Abseilen unbedingt 1. das Seil in die Scharte legen und 2. noch einmal Zwischenstand machen, sonst hängt man in der Luft. 

 

Bilder

  • Klosterfels - Blick vom Nonnenfels ins vernebelte Bärenbrunner Tal und den gegenüber liegenden Klosterfels
  • Blick von der gegenueberliegenden Nonne
  • Blick auf den Klosterfels von der Zeltwiese

Kletterführer/Topo

Jens Richter, Sabine Titel: Pfalz. Klettern im Buntsandstein des Pfälzer Felsenlandes. Panico Alpinverlag. 2. Auflage 2008

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2020  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum