background
logotype
  • Kumbtfels (Pfalz) (DE)
  • Heegerturm (Pfalz) (DE)
  • Nonnenfels (Pfalz) (DE)
  • Eppenberg (Aargau) (CH)
  • Albtal bei Albbruck (Schwarzwald) (DE)
  • Brauneck (Bayern) (DE)
  • Nouveau Gueberschwihr (Elsass) (FR)
  • Betongwand (Kochel) (Bayern) (DE)
  • Tannholzwand im Schlüchttal (Schwarzwald) (DE)
  • Arcegno (CH)
  • Bruchweiler Geierstein (Pfalz) (DE)
  • St. Triphon (Vaud) (CH)


Büttelfels (Pfalz) (DE)

  • Büttelfels (Pfalz) - Die erste Seillänge der Großen Südwand (6) führt durch eine wunderschöne Verschneidung
Der Büttelfels bei Dahn bietet knapp 40 Kletterrouten. Diese sind ausschließlich in der Südwand zu finden und daher ein gutes Ziel für sonnenverwöhnte Kletterer. Der Büttel erreicht an seiner höchsten Stelle 40 m, wobei nicht alle Wege bis zum Gipfel führen. Der Fels bietet sich vor allem für Kletterer an, die im oberen 7. bis 9. UIAA-Grad klettern möchten. Die senkrechten Routen durch die kompakten Wände im linken Bereich des Felsens bewegen sich nahezu alle in diesem Schwierigkeitsbereich. Ergänzt wird dieses Angebot durch leichtere Touren, die sich eher an natürlichen Linien (Rampen, Verschneidungen, Rissen) orientieren. Diese sind zwar nicht sehr zahlreich, oft aber schön und zwischen dem 2. und 6. UIAA Grad zu haben. 

Der Zustiegszeit vom Ortsrand Dahns ist kaum der Rede wert und beinhaltet nur auf den letzten Metern eine kleine Steigung. Der Wandfuß auf der Südseite ist im linken Teil von einer sonnigen, ebenen Fläche geprägt, weiter rechts von einem bewaldeten Hang.

Gestein

Sandstein

 

Absicherung

In nahezu allen leichteren Routen (ca. bis zum 6. Grad) sind mehr oder weniger viele mobile Sicherungsmittel notwendig. In den schwereren Touren stecken dagegen mehr Ringe, wobei auch hier einzelne Stellen zusätzlich abgesichert werden sollten.

 

Routenvorschläge

  • Große Südwand (6): Vor allem der untere Teil ist ein Traum: Eine geniale, aber komplett ungesicherte Rissverschneidungslinie, die aber gut selbst abzusichern ist. Der erste der insgesamt vier Ringe steckt dann am Standplatz. Die zweite Seillänge steht der ersten etwas nach, ist aber auch schön. Ausstieg zum Gipfel und über die Abseilwand und Westgradrampe abseilen.
  • Kleine Südwand (5-/E1): Die kleine Schwester der "Großen Südwand". Ebenfalls sehr schöne Kletterei, erreicht aber nicht ganz die Qualitäten der "Großen Südwand". Auf jeden Fall aber eine Begehung Wert.
  • Planet der Affen (7/E1): Sehr abwechslungsreiche und schöne Route. Unten gehts über eine kieseldurchsetzte Platte, im Mittelteil weiter an Leisten und oben wartet ein henkliger Ausstieg an Wabenstrukturen. Die Tour kann man übrigens, genauso wie die direkten Nachbarrouten, von der Rückseite her Toprope einhängen.
  • Südwand zum Ostgrat (5+): Schöne Kletterei entlang eines senkrechten Rissystems mit tollen Passagen an z.T. herrlich-henkligen Seitschuppen. Im Vergleich zu den Wegen weiter links am Fels nicht sehr lang, aber durchaus empfehlenswerte Meter. Mit 2 Ringen und vielerlei Möglichkeiten für Mobiles gut gesichert.
  • Westgratrampe (4+): Relativ einfache, von einem Riss hinterschnittene Rampe im linken Bereich der Südwand. Wird erst ganz oben etwas steiler und schwieriger. Gut abzusichern und schön.

 

Bilder

  • Büttelfels (Pfalz) - Die erste Seillänge der Großen Südwand (6) führt durch eine wunderschöne Verschneidung
  • Büttelfels (Pfalz) - Westgratrampe (4+)

 

Kletterführer/Topo

Jens Richter, Sabine Titel: Pfalz. Klettern im Buntsandstein des Pfälzer Felsenlandes. 4. Auflage 2013

Udo Daigger, Hans-Jürgen Cron: Südpfalz. Klettern im Buntsandstein. 4. aktualisierte Auflage 2005. (vergriffen und nicht mehr neu aufgelegt)

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2020  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum