background
logotype
  • Kumbtfels (Pfalz) (DE)
  • Heegerturm (Pfalz) (DE)
  • Nonnenfels (Pfalz) (DE)
  • Eppenberg (Aargau) (CH)
  • Albtal bei Albbruck (Schwarzwald) (DE)
  • Brauneck (Bayern) (DE)
  • Nouveau Gueberschwihr (Elsass) (FR)
  • Betongwand (Kochel) (Bayern) (DE)
  • Tannholzwand im Schlüchttal (Schwarzwald) (DE)
  • Arcegno (CH)
  • Bruchweiler Geierstein (Pfalz) (DE)
  • St. Triphon (Vaud) (CH)


Rabenklippen (Harz) (DE)

  • Rabenklippen (Harz) - Blick vom Nordwestgipfel zum Südostgipfel
Klippen steht hier nicht grundlos im Plural, denn es gibt einen Nordwest- und einen Südostgipfel, die von einer Scharte getrennt werden. Der Nordwestgipfel ist der deutlich am häufigsten bestiegene, was aber daran liegt, dass ein Wanderweg auf seine Aussichtsplattform führt. Diese liegt nur wenige Meter vom Gasthaus Rabenklippen entfernt. Der beliebte Aussichtspunkt bringt es leider mit sich, dass am Wandfuß des Nordwest- und im linken Teil des Südostgipfels einiges an zerbrochenem Glas liegen, das von rücksichtslosen Zeitgenossen die Klippen hinunter geworfen wurde. Klettern kann man am Nordwestgipfel hauptsächlich auf der Nordwestseite. Die hier vorhandenen 8 Routen erreichen eine Höhe von max. 20m und verteilen sich relativ gleichmäßig auf die UIAA-Grade 2 bis 7.

Mehr zu bieten hat der massigere Felsturm im Südosten. Dieser ist mit 35m auch der höhere. Hier findet man insgesamt 21 Wege, die sich auf die Schwierigkeitsgrade 2 bis 8 verteilen. Der Hauptanteil liegt dabei im 3. bis 7. Grad. Etwa die Hälfte der Routen liegt in der schattigen Westwand, die an Sommervormittagen angenehme Temperaturen bietet. Auch der Wandfuß wird von Bäumen beschattet. Der Rest der Wege ist südlich ausgerichtet.

Der Fels an den Rabenklippen ist nur teilweise von den typischen, runden Wollsack-Verwitterungsformen geprägt, die man anderenorts im Harz oft antrifft. Nord- und westseitig finden sich auch kantigere und glattere Felsstrukturen. Die nominell einfacheren Wege orientieren sich meist an Schwachstellen wie Rampen, Verschneidungen und Rissen, wobei auch der ein oder andere schwere Riss zu finden ist. Ansonsten sind mehr oder weniger geneigte Reibungspassagen und steile Wandkletterei zu finden.

Der Zustieg vom Parkplatz an der Burgbahn am südlichen Ortsausgang von Bad Harzburg ist mit gut einer Stunde nicht der kürzeste. Allerdings wird man, von den Ausflüglern am Gasthaus mal abgesehen, an den bekletterten Wandbereichen meist alleine sein und die Ruhe genießen können. Wem der ausgedehnte Spaziergang zum Fels zu lange erscheint, der kann auch den Bus nehmen, der mehrmals täglich zwischen Baumwipfelpfad/Märchenzoo zur Waldhaltestelle unweit des Gasthauses Rabenklippen pendelt.

 

Gestein

Granit

 

Absicherung

Die Absicherung gestaltet sich unterschiedlich: viele Wege sind komplett bzw. auf weiten Strecken selbst abzusichern. In anderen Routen oder zumindest Passagen stecken Ringe. Ohne mobile Sicherungsmittel wird man hier nicht weit kommen, schon gar nicht in den leichteren, klassischen Wegen.

 

Routenvorschläge

SO-Gipfel - Alter Weg (4-): Langer, klassischer und schöner Weg, der auf der Westseite beginnt und bald auf die Südseite quert. Dort orientiert er sich immer an den natürlich vorgegebenen Linien des geringsten Widerstandes: Breiten Rissen, Rampen und oben eine schöne, von Rissen durchzogene Verschneidung. Lässt sich sehr gut mobil absichern und macht Spaß.

SO-Gipfel – Einstiegsvariante Alter Weg (6-): Auf den ersten Metern kann man auch den direkteren Weg über einen senkrechten, anstrengenden Riss bzw. Rissverschneidung nehmen. Lohnend, aber leider selten geklettert. Kann daher etwas dreckig sein.

SO-Gipfel – Quadrille (5): Südseitige, abwechslungsreiche Route, die geprägt ist von einer stumpfen, kniffligen Verschneidung, einer sich daran anschließenden griffigen Wandpassage und Reibungsplatte. Zwischendurch immer wieder gespickt mit wackligen Einzelzügen. An vielen Stellen stecken Bohrhaken, dennoch sollten Zwischenpassagen mobil abgesichert werden.

SO-Gipfel – Ausstiegsverschneidung (4-): Ausstiegsvariante zum Alten Weg (4-), die durch eine wenige Meter rechts des Originalausstiegs liegende Rissverschneidung zieht. Auch schön und gut absicherbar. Kann auch als zweite Seillänge an eine der Routen auf der Südseite angehängt werden.

SO-Gipfel – Südwestverschneidung (4): Anspruchsvolle, unten und im Mittelteil etwas schattige Verschneidung. Der obere Teil ist aber herausragend. Umlenkring steckt etwas ungünstig, vor allem wenn man nachsichern möchte. Absicherung mobil.

 

Bilder

  • Rabenklippen (Harz) - Nordwestseite des Nordwestgipfels
  • Rabenklippen (Harz) - Westseite des Nordwestgipfels
  • Rabenklippen (Harz) - Südostgipfel Westwand - Südwestverschneidung (4)
  • Rabenklippen (Harz) - Südostgipfel Westwand - zentral der Südkamin (6+)
  • Rabenklippen (Harz) - Südostgipfel - in der Ausstiegsverschneidung des Alten Wegs (4-)
  • Rabenklippen (Harz) - Gipfelrast auf dem Südostgipfel
  • Rabenklippen (Harz) - Südostgipfel - Abseilen über die Ausstiegsverschneidung (4-)
  • Rabenklippen (Harz) - Südostgipfel - Plattenpassage auf der Südseite
  • Rabenklippen (Harz) - Südostgipfel - Quadrille (5)
  • Rabenklippen (Harz) - Südostgipfel - Aussischt zum Brocken (1142m)
  • Rabenklippen (Harz) - Südostgipfel - die tollen Ausstiegsmeter der Südwestverschneidung (4)
  • Rabenklippen (Harz) - Blick vom Nordwestgipfel zum Südostgipfel

 

Kletterführer/Topo

Wolfgang Brandt, Götz Wiechmann: Wo die Felsnasen schnarchen – Genussklettern an den besten Felsen des Harzes. Kamin Alpinverlag. 1998.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2020  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum