background
logotype
  • Kumbtfels (Pfalz) (DE)
  • Heegerturm (Pfalz) (DE)
  • Nonnenfels (Pfalz) (DE)
  • Eppenberg (Aargau) (CH)
  • Albtal bei Albbruck (Schwarzwald) (DE)
  • Brauneck (Bayern) (DE)
  • Nouveau Gueberschwihr (Elsass) (FR)
  • Betongwand (Kochel) (Bayern) (DE)
  • Tannholzwand im Schlüchttal (Schwarzwald) (DE)
  • Arcegno (CH)
  • Bruchweiler Geierstein (Pfalz) (DE)
  • St. Triphon (Vaud) (CH)


Schlafender Löwe (Okertal) (Harz) (DE)

  • Schlafender Loewe (Harz) - Südost-Kante (4)
Der Schlafende Löwe liegt in Sichtweite der B498 direkt an der Oker. Seine knapp 30 südlich bis östlich ausgerichteten Kletterwege liegen ganztägig in der Sonne und erreichen max. 30m. Der Wandfußbereich ist geprägt von einer ebenen Wiese. Durch die Lage und den sehr kurzen Zustieg ein familienfreundlicher, sehr beliebter und häufig besuchter Fels. Bei hohen Temperaturen ist man allerdings nirgendwo im Schatten. Die an sich schöne Kletterei, die in vielen Routen geboten ist, wird bei Hitze recht schwer. Denn der grobkörnige, raue Granit wird dann schnell schmierig und schwitzig. Die Wandstruktur ist von plattig-geneigten bis senkrechten Bereichen geprägt, hier und da auch kleine Dächlein, die aber von den Routen meist umgangen werden. Ansonsten gliedern markante Quer- und Längsrisse den Fels. Diese sind oft durch Runde Kanten charakterisiert und öffnen sich nach außen. Wie fast alle Granitfelsen im Harz, ist deren äußeres Erscheinungsbild sehr von den runden Formen der Wollsackverwitterung geprägt.

Die Kletterschwierigkeiten verteilen sich zwischen dem 3. und oberen 7. UIAA Grad. Die größte Auswahl bieten die Grade 4, 6 und 7.

 

Gestein

Granit

 

Absicherung

Die Absicherung variiert von Route zu Route und ist auch abhängig vom Schwierigkeitsgrad. Die einfachen Wege sind meist spärlich mit fixen Zwischensicherungen ausgestattet bzw. komplett clean. Je schwerer die Kletterei wird umso häufiger trifft man auf gebohrte Haken. Hier und da stecken geschlagene Haken. Zusätzliche mobile Sicherungen sind fast überall notwendig.

 

Routenvorschläge

Südost-Kante (4): Südlich ausgerichtete Genusskletterei entlang von Schuppen, Rissen und über Platten. Die Absicherung erfolgt auf den gut 25m eigenständig.

Hühnerstallkante (6-): Vor allem bei Hitze aufgrund der schwitzigen Griffe keine leichte Kletterei. Ansonsten aber ganz nette Wandkletterei. Die schwere Passage im Mittelteil ist mit 3 Bohrhaken abgesichert, ansonsten clean.

 

Bilder

  • Schlafender Loewe (Harz) - Südost-Kante (4)
  • Schlafender Loewe (Harz) - Südost-Kante (4)
  • Schlafender Loewe (Harz) - Südost-Kante (4)
  • Schlafender Loewe (Harz) - Südost-Kante (4)
  • Schlafender Loewe (Harz) - Südost-Kante (4)
  • Schlafender Loewe (Harz) - Südost-Kante (4)
  • Schlafender Loewe (Harz) - Südost-Kante (4)
  • Schlafender Loewe (Harz) - Einstieg der Huehnerstallkante (6-)
  • Schlafender Loewe (Harz) - Huehnerstallkante (6-)
  • Schlafender Loewe (Harz) - Huehnerstallkante (6-)

 

Kletterführer/Topo

Wolfgang Brandt, Götz Wiechmann: Wo die Felsnasen schnarchen – Genussklettern an den besten Felsen des Harzes. Kamin Alpinverlag. 1998.

 

Klaus Paul: Paules Kletterbibel Westharz. Verlag Klaus Paul. 3. Auflage 2014

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2017  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum