background
logotype
  • Kumbtfels (Pfalz) (DE)
  • Heegerturm (Pfalz) (DE)
  • Nonnenfels (Pfalz) (DE)
  • Eppenberg (Aargau) (CH)
  • Albtal bei Albbruck (Schwarzwald) (DE)
  • Brauneck (Bayern) (DE)
  • Nouveau Gueberschwihr (Elsass) (FR)
  • Betongwand (Kochel) (Bayern) (DE)
  • Tannholzwand im Schlüchttal (Schwarzwald) (DE)
  • Arcegno (CH)
  • Bruchweiler Geierstein (Pfalz) (DE)
  • St. Triphon (Vaud) (CH)


Adelsfelsen (Pfalz) (DE)

  • Adelsfelsen - Erster Eindruck beim Zustieg: Die Talwand (7-) der Adelsnadel
Die Adelsfelsen bestehen aus vier einzelnen Felsen, der imposanten Adelsnadel, dem Kanapee, dem Ottoturm und dem Massiv. Mit jeweils knapp 10 Routen haben die Adelsnadel bzw. der Ottoturm die meisten Routen vorzuweisen. Am Massiv und am Kanapee sind es zusammen gerade einmal fünf.

Die beeindruckendste Erscheinung ist sicher die frei stehende, filigrane Adelsnadel, die bereits 1921 über den noch heute spannenden Normalweg (6-/E1) durch Otto Matheis erklettert wurde. Bereits einige Jahre zuvor erreichten zwar die Brüder Fritz und Theo Mann den Gipfel, dies gelang ihnen allerdings nur durch einen Seilüberwurf vom benachbarten Gipfel.

 

Obwohl die Felsen nur wenige Meter von der Straße entfernt liegen, sind sie von dort nicht sichtbar im Wald versteckt. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass die Felsen trotz der ein oder anderen sehr schönen Route eher selten besucht werden. Etwas mehr als 20 Routen stehen insgesamt zur Auswahl. Dabei ist vom 1er Normalweg aufs Kanapee bis zur 9+ (E1/E2) Route ein großes Spektrum vorhanden. Mehr als die Hälfte der Routen verteilen sich aber auf den 6. und 7. Schwierigkeitsgrad. Lohnend ist daneben noch der ein oder andere 4er oder 5er.

Die Felshöhe erreicht an der Adelsnadel max. 29m, wobei die Routen an den anderen Felsen oft deutlich kürzer sind. Die Routen verteilein sich jeweils um die gesamten, frei stehenden Felstürme herum, sodass alle Ausrichtungen vertreten sind.

 

Gestein

Sandstein

 

Absicherung

In einigen der schweren Routen (ab 7. Grad) stecken 6-7 Ringe. Im Großteil der restlichen Kletterwege sind die Haken eher spärlich oder überhaupt nicht vorhanden. Gänzlich ohne Keile und Cams kommt man in keiner Route aus.

 

Routenvorschläge

Adelsnadel - Normalweg (6-/E1): „25 Meter frei in der Luft, nicht dran denken! Schwer geht der Atem. ‚Die Entscheidung!‘ raunt’s in mir. Mit äußerster Kraftanstrengung würge ich mich hoch und sehe den Gipfel; der Körper hängt hoch über der grausigen Tiefe!“ So wird der Erstbegeher Otto Matheis im Kletterführer zitiert. Am gutgriffigen, aber sehr abdrängenden und ausgesetzten Dachausstieg hat man tatsächlich viel Luft unterm Hintern und muss beherzt aussteigen. Direkt davor hat man eine kurze, aber ebenso anstrengende, abdrängende Verschneidung hinter sich gebracht. Der Einstieg der Route führt hingegen über eine geneigte, bauchige Kante mit runden, aber oft guten Griffen und Tritten. Die drei vorhandenen Ringe sind gut auf die knapp 30 Meter Kletterstrecke verteilt und stecken in den schwersten Passagen. Keile und Camelots zur zusätzlichen Absicherung, sowie Schlingen zur Verlängerung derselben sind unerlässlich.

Ottoturm - Erstersteigerweg (4-): Schöner Weg! Unten geht's über eine einfache Rampe, oben hat man es mit einer kurzen, ein wenig abdrängenden Verschneidungsstelle zu tun. Lohnende Meter! Selbst abzusichern, was vor allem mit großem mobilem Gerät möglich ist.

Ottoturm - Westwand (6+): An der schmalen Westseite, zunächst über eine spitzwinklige Verschneidung, dann über eine geneigte Zwischenpassage. Bis hier hin mobil abzusichern. Oben wird's senkrecht bis leicht abdrängend und geht gut mit Ringen gesichert durch zunächst griffiges Gelände, im Ausstieg etwas unübersichtlich an zunehmend runden Griffstrukturen zum Gipfelbuch auf einem Absatz unterhalb des Gipfels. Empfehlenswerte Route.

Ottoturm - Großer Südriss (6/E1): Außergewöhnlicher Risskamin, der aber sicher nicht jedermanns Sache sein wird. Nach kurzem, einfachen Einstieg über geneigtes Gelände geht's in den engen Körper-/Schulterriss, der neben gepflegter Rissklettertechnik auch ein wenig Körpereinsatz fordert. Wer sowas mag, sollte mal einsteigen. Fels ist hier und da etwas bröselig und aufgrund der Rissbreite lassen sich zusätzlich zu den 3 vorhandenen Ringen nur bedingt Zwischensicherungen legen.

 

Bilder

  • Adelsfelsen - Erster Eindruck beim Zustieg: Die Talwand (7-) der Adelsnadel
  • Adelsfelsen - Adelsnadel - Einstieg in den Normalweg (6-/E1)
  • Adelsfelsen - Adelsnadel - Normalweg (6-/E1)
  • Adelsfelsen - Adelsnadel - Ausstiegsdach aus dem Normalweg (6-/E1)
  • Adelsfelsen - Abseilspaß von der Adelsnadel
  • Adelsfelsen - Ottoturm - Erstersteigerweg (4-)
  • Adelsfelsen - Ottoturm - Großer Südriss (6/E1)
 

 

Kletterführer/Topo

Jens Richter, Sabine Tittel: Pfalz. Klettern im Buntsandstein des Pfälzer Felsenlandes. Panico Alpinverlag. 2. Auflage 2008.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2020  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum