background
logotype
  • Kumbtfels (Pfalz) (DE)
  • Heegerturm (Pfalz) (DE)
  • Nonnenfels (Pfalz) (DE)
  • Eppenberg (Aargau) (CH)
  • Albtal bei Albbruck (Schwarzwald) (DE)
  • Brauneck (Bayern) (DE)
  • Nouveau Gueberschwihr (Elsass) (FR)
  • Betongwand (Kochel) (Bayern) (DE)
  • Tannholzwand im Schlüchttal (Schwarzwald) (DE)
  • Arcegno (CH)
  • Bruchweiler Geierstein (Pfalz) (DE)
  • St. Triphon (Vaud) (CH)


Drei Felsen (Pfalz) (DE)

  • Drei Felsen (Pfalz) - Ostgipfel - Gut zu erkennen ist die markante Westverschneidung (4+).
Die Drei Felsen gliedern sich in Westgipfel, Mittelgipfel und Ostgipfel, die zusammen knapp 45 Kletterwege zwischen dem 3. und dem oberen 9. UIAA Grad bereithalten. Fast 2/3 davon im 6. und 7. Schwierigkeitsgrad. Viele sind südlich ausgerichtet, einige auch westlich bzw. östlich. Somit sind die Drei Felsen durchaus ein Ziel für trockene, sonnige Wintertage.

Am bedeutsamsten ist sicher der  Mittelgipfel, welcher mit der Falkenverschneidung (6), Lineal (7-) und der Bogenverschneidung (7-) drei wunderschöne Pfalzklassiker zu bieten hat. Vor allem die zuletzt genannte Route wurde durch Reinhard Karls Foto, welches Richard Mühe in der Schlüsselstelle abbildet, weltberühmt.

Die Felsen bieten neben klassischer Wandkletterei auch einige schöne Verschneidungs- und Kaminlinien. Dabei werden maximal Höhen von 45m erreicht.

 

Gestein

Sandstein

 

Absicherung

Pfalztypisch ist die Hakendichte eher spärlich. Allerdings lassen sich strukturbedingt im Pfälzer Sandstein oft sehr gut mobile Zwischensicherungen anbringen. Somit sollte keine Route ohne ein Sortiment an Keilen und Friends, sowie Schlingen zur Verlängerung angegangen werden.

 

Routenvorschläge

Falkenverschneidung (Mittelgipfel) (6): Mit der Falkenverschneidung kletterte Walter Ehrhardt 1950 einen bedeutenden und sehr schönen Klassiker im 6. Grad. Wie der Name schon sagt ist vor allem Verschneidungskletterei geboten. Im unteren, noch einfacheren Gelände ist Eigeninitiative bei der Absicherung gefragt, was mit Keilen und Cams eine einfache Übung ist. Oben stecken dann Ringe in der hier strukturärmeren Verschneidung. Empfehlenswerte Route!

Westverschneidung (Ostgipfel) (4+): Der Führer sagt: Perfekt zum Keile legen üben. Das stimmt. Im Riss am Verschneidungsgrund lassen sich Friends oder Keile in Hülle und Fülle platzieren. So lässt sich trotz der Tatsache, dass nur 1 Haken vorhanden ist, entspannt eine wunderschöne Pfälzer Genusskletterei genießen.

Westwandkamin (Westgipfel) (3): Für 3 eher hart bewertet, vor allem wenn man von unten direkt in den Kamin einsteigt. Aber auch die linke Umgehungsvariante birgt eine recht knifflige Stelle. Insgesamt aber eine nette Tour, die sich gut absichern lässt.

Südwandpfeiler (Westgipfel) (5): Lohnende Route, die von Hans Laub 1965 erstbegangen wurde. Von einem der Südwand vorgelagerten Absatz startet man zunächst griffig etwas rechts der Kante zu einer auffälligen Felsnase, die links umgangen wird. Auf der darauf folgenden Terasse ist ein Stand möglich. Von hier gehts leicht nach rechts zuerst über eine Wand mit kniffliger Schlüsselstelle in eine kurze Verschneidung zum großen Absatz. Von hier wie Westwandkamin einfach zum Gipfel.

 

Bilder

  • Drei Felsen (Pfalz) - Mittelgipfel - Zentral deutlich zu erkennen: der Bogen der Bogenverschneidung. Rechts: die Falkenverschneidung.
  • Drei Felsen (Pfalz) - Ostgipfel - Gut zu erkennen ist die markante Westverschneidung (4+).
  • Drei Felsen (Pfalz) - Westgipfel - Südwandpfeiler (5)
  • Drei Felsen (Pfalz) - Westgipfel - Südwandpfeiler (5)
  • Drei Felsen (Pfalz) - Westgipfel - Nachsteiger im Westwandkamin (3)
  • Drei Felsen (Pfalz) - Mittelgipfel - Im oberen Teil der Falkenverschneidung (6)

Kletterführer/Topo

Jens Richter, Sabine Tittel: Pfalz. Klettern im Buntsandstein des Pfälzer Felsenlandes. Panico Alpinverlag. 4. Auflage 2013.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2020  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum