background
logotype
  • Buchstein Südwand (Südwandschmankerl) (6-) Bayerische Voralpen (DE)
  • Meteora (GR)
  • Meteora (GR)
  • Bergseeschijen Südgrat (4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Meteora (GR)
  • Motörhead (6a+) Grimselpass/Urner Alpen (CH)
  • Salbitschijen Südgrat (5c+/5b, A0) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Qualcuno Volò sul Nido del Cuculo (6a+) Placche di Paleria/Tessin (CH)
  • Hochschijen Südgrat (3b-4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Le Strange Voglie di Amelie (5c) Sarche/Sarcatal (IT)
  • Klein Bielenhorn Schildkrötengrat (4b, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Spilauer Stock Westgipfel Südwand (5c+, A0) Schächental/Urner Alpen (CH)
  • Gross Bielenhorn Südostgrat (5c+/4c, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Karatasch (Karataslar) - Kemer (TR)


Delagoturm (Vajolettürme) / Piaz-Kante (IV+) Rosengartengruppe / Südtirol (IT)

  • Delagoturm (Vajolettürme) - Piaz Kante (IV+) - die Vajolettürme (v.l.n.r. Delago-, Stabeler- und Winklerturm) - fast frontal ist die schmale Piaz-Kante zu erkennen
Die Piaz-Kante, 1911 vom „Teufel der Dolomiten“ erschlossen, stellt sicher eine der bedeutendsten und markantesten Linien im Rosengarten dar und zählt bis heute zu den am häufigsten begangenen Routen an den Vajolettürmen. Tita Piaz, in Pera di Fassa, am Fuße des Rosengartens geboren, prägte nicht nur das Klettern im Rosengarten, sondern war auch einer der Hauptprotagonisten des zeitgenössischen Bergsteigens im östlichen Teil der Dolomiten.

All dies ist aber nur ein Grund weshalb die Route große Beliebtheit genießt. Daneben besticht sie in ihren, knapp 160m messenden, sechs Seillängen mit einer beeindruckenden Linie. Die erste Länge, ein Quergang zum eigentlichen Einstieg auf einem Band, der über einfache Rampen im 1. und 2. Grad führt, kann bei entsprechender (Tritt)Sicherheit noch seilfrei gegangen werden. In der zweiten Länge, die knapp rechts der Kante in etwas unübersichtlicher Kletterei durch eine leicht geneigte, stellenweise senkrechte Wand führt, ist gleich der obere 4. Grad gefordert. Herausragend wird aber sicher jeder Begeher die dritte Seillänge empfinden. Hier geht es vom Stand weg direkt auf die messerscharfe, sehr ausgesetzte, steile Gratschneide. Was die genannten Attribute betrifft, sucht diese in der gesamten Umgebung ihresgleichen. In keiner anderen Route im Umkreis erlebt man diese Exponiertheit. Dies liegt auch daran, dass man nun plötzlich links der scharfen Kante klettert, und der Delagoturm hier, auf der Nordwestseite, senkrecht und deutlich tiefer ins Tal abbricht als auf der Südseite. Zum Glück ist in dieser Passage stets ein Haken in Sichtweite und die Kante griffig. Allerdings sind Griffe und Tritte durch die vielen Wiederholungen stark poliert und speckig, was die mit glatt 4 bewertete Seillänge zur zweiten Schlüsselstelle macht.

Ab hier wird es etwas einfacher und entspannter. Die Kletterei bleibt aber weiterhin ansprechend und bietet mit einer Verschneidung und einer Schuppe noch Abwechslung. Auch die ein oder andere 4er Stelle ist noch zu überwinden, man bewegt sich nun aber zunehmend wieder rechts der Kante und ist nicht mehr ganz so ausgesetzt.

Am schmalen Gipfelgrat genießt man die Aussicht in den Gartl-Kessel und blickt hinüber zu den benachbarten Spitzen der restlichen Vajolettürme. Zum Abseilen begibt man sich zur Ostseite des Gipfels und seilt dort in die Scharte zwischen Delago- und Stabelerturm ab. Am eingeklemmten Block mehrmals weiter Richtung Süden in der Rinne abseilen bis der Wandfuß in Nähe des Einstiegs erreicht wird.

Als Unterkunft bietet sich die Gartlhütte (italienisch: Rifugio Re Alberto) an, die ab Pera di Fassa (Ortsteil von Pozza di Fassa) zunächst per Shuttlebus bis zur Gardecciahütte und ab dort in knapp 2 Std. zu Fuß erreicht wird. Vorbei an den Vajolet-/Preusshütten und ab dort zunehmend steil und z.T. drahtseilversichert. Von der Gartlhütte erreicht man den bereits von der Hüttenterrasse zum Greifen nahen Einstieg in etwa 15 min.

Insgesamt handelt es sich bei der Piaz-Kante um eine sehr schöne, lohnende Route mit ausgesetzter Kantenkletterei auf markanter Linie. Der Fels ist durchgängig solide, allerdings an den entscheidenden Stellen oft glatt poliert. Durch die Ausgesetztheit psychisch anspruchsvolle Genusskletterei.

Pera di Fassa (Talort): 1326m / Gardecciahütte: 1950m / Vajolet-/Preusshütte: 2243m / Gartlhütte: 2621m / Delagoturm: 2790m

 

Gestein

Dolomit

 

Absicherung/Material

Die Vajolettürme und insbesondere die Piaz-Kante sind sowas wie der „Klettergarten“ des Rosengartens. Daher ist in einigen der Routen die Absicherung für Dolomitenverhältnisse recht ordentlich. Dies ist aber selbstverständlich relativ zu sehen.

Die Standplätze sind mit redundanten Bohrhaken und Kette perfekt eingerichtet. Als Zwischensicherungen sind gelegentlich geschlagene Haken vorhanden, z.T. mit großen Abständen. Einige Passagen können zusätzlich mobil abgesichert werden, andere sind obligatorisch zu klettern.

Zusätzlich zur üblichen alpinen Ausrüstung inkl. Halbseil sind ein umfassendes Sortiment Friends, Keile und Schlingen wichtig.

 

Bilder

  • Delagoturm (Vajolettürme) - Piaz Kante (IV+) - offiziell zweite Seillänge (falls man die erste Länge frei geht ist es die erste)
  • Delagoturm (Vajolettürme) - Piaz Kante (IV+) - ausgesetzte Kante in der dritten Seillänge
  • Delagoturm (Vajolettürme) - Piaz Kante (IV+) - Tiefblicke in der dritten Seillänge
  • Delagoturm (Vajolettürme) - Piaz Kante (IV+) - Standplatz nach der dritten Seillänge und Blick in die vierte
  • Delagoturm (Vajolettürme) - Piaz Kante (IV+) - am Beginn der Verschneidung in der vierten Seillänge
  • Delagoturm (Vajolettürme) - Piaz Kante (IV+) - Blick vom benachbarten Stabelerturm zum Gipfel des Delagoturms - an der zugewandten Seite befindet sich die erste Abseilstelle
  • Delagoturm (Vajolettürme) - Piaz Kante (IV+) - die schlanken Vajolettürme in der Rinne zwischen Nordgipfel der Rosengartenspitze / Punta Emma (links) und Ostgipfel der Vajolettürme (rechts)
  • Delagoturm (Vajolettürme) - Piaz Kante (IV+) - die Vajolettürme (v.l.n.r. Delago-, Stabeler- und Winklerturm) ragen auf über der Gartlhütte
  • Delagoturm (Vajolettürme) - Piaz Kante (IV+) - die Vajolettürme (v.l.n.r. Delago-, Stabeler- und Winklerturm) - fast frontal ist die schmale Piaz-Kante zu erkennen
  • Delagoturm (Vajolettürme) - Piaz Kante (IV+) - die Piaz-Kante links im Prolil - rechts des Delagoturms ist die Scharte und Rinne zwischen Delago- und Stabelerturm zu erkennen, über die man abseilt

 

 

Kletterführer/Topo

Mauro Bernardi: Klettern im Rosengarten und Umgebung – Die schönsten Routen in den Dolomiten. Athesia Verlag. 2009.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2018  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum