background
logotype
  • Buchstein Südwand (Südwandschmankerl) (6-) Bayerische Voralpen (DE)
  • Meteora (GR)
  • Meteora (GR)
  • Bergseeschijen Südgrat (4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Meteora (GR)
  • Motörhead (6a+) Grimselpass/Urner Alpen (CH)
  • Salbitschijen Südgrat (5c+/5b, A0) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Qualcuno Volò sul Nido del Cuculo (6a+) Placche di Paleria/Tessin (CH)
  • Hochschijen Südgrat (3b-4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Le Strange Voglie di Amelie (5c) Sarche/Sarcatal (IT)
  • Klein Bielenhorn Schildkrötengrat (4b, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Spilauer Stock Westgipfel Südwand (5c+, A0) Schächental/Urner Alpen (CH)
  • Gross Bielenhorn Südostgrat (5c+/4c, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Karatasch (Karataslar) - Kemer (TR)


Erster Sellaturm/Pilastrini Führe (IV+) Sellapass/Sellagruppe/Südtirol (IT)

  • Erster Sellaturm - Pilastrini Führe - der Südpfeiler mit den ihn durchziehenden Risssystemen
Relativ kurze, aber abwechslungsreiche Kletterei mit imposanten Kletterstellen. Die 5 Seillängen ergeben etwa 110m Kletterstrecke und befinden sich am Südpfeiler des Ersten Sellaturms. Nach etwa 30 minütigem Zustieg vom Sellapass führt die erste, einfache Seillänge auf einen Absatz. Hier starten mehrere parallele, senkrechte Risssysteme, die den Wandabschnitt und die Route prägen. In der dritten Seillänge findet sich eine heikle, an sich aber schöne Gleichgewichtsstelle an einer deutlich abgespeckten Kante eines Risses. Richtig spektakulär wird es aber weiter oben. Nach einer schönen Rissverschneidung folgt eine beeindruckend-ausgesetzte Stelle in einem überhängenden Kamin.

Neben der Verschneidung und dem Kamin bieten die letzten beiden Seillängen aber auch große, henklige Griffe an Löchern. Da die Route auf dem Südpfeiler endet, müssen im Anschluss noch zwei Seillängen der Kaminführe (3+) bis zum Gipfelaufbau geklettert werden. In diesem Zusammenhang wird eine etwa 1m breite Schlucht per Sprung oder Spreizschritt überwunden.

 

Der Abstieg erfolgt über den einfachen, aber hier und da absturzgefährlichen Normalweg. Trittsichere Kletterer können diesen ohne große Probleme seilfrei gehen (kurze Stellen II, ein 3m-Abschnitt III ganz unten).

 

Die Route eignet sich aufgrund des kurzen Zustiegs und der geringen Kletterzeit als Alternative bei unsicherer Wetterlage.

 

Sellapass/Parkmöglichkeit: 2244m / Gipfel: 2533m

 

 

 

Gestein

 

Dolomit

 

 

 

Absicherung/Material

 

Die Standplätze, über die – mit Ausnahme der letzten Seillänge – auch abgeseilt werden kann, bestehen aus einzelnen, einzementierten Normalhaken. Nicht immer Vertrauen erweckende, geschlagene Zwischensicherungen sind vereinzelt vorhanden. Daneben kann mit Friends und Keilen abgesichert werden. An der wackligen Stelle der dritten Seillänge empfiehlt sich ein Cam 4, da die direkt darunter liegenden, rostigen Normalhaken deutlich wackeln. Da der Routenverlauf immer mal wieder zwischen den verschiednene Rissen hin und her wechselt sollten Schlingen zur Verlängerung einzelner Sicherungspunkte verwendet werden.

 

Aufgrund des möglichen Fußabstiegs könnte mit Einfachseil geklettert werden. Zusätzliche Redundanz erreicht man aber mit Halb- oder Zwillingsseil.

 

Helm und festes Schuhwerk für den Abstieg sind obligatorisch.

 

 

 

Bilder

 

  • Erster Sellaturm - Pilastrini Führe - der Südpfeiler mit den ihn durchziehenden Risssystemen
  • Erster Sellaturm - Pilastrini Führe - am Beginn der zweiten Seilläng, nach wenigen Metern im linken Riss quert man zu den rechten Rissen, die ganz oben im überhängenden Kamin enden
  • Erster Sellaturm - Pilastrini Führe - die Rissverschneidung der vierten Seillänge, darüber wartet der spektakuläre Kamin
  • Erster Sellaturm - Pilastrini Führe - das Sellamassiv von Norden, rechts die Sellatürme

 

 

 

 

 

Kletterführer/Topo

 

Mauro Bernardi: Klettern in Gröden und Umgebung – Die schönsten Routen in den Dolomiten (Band 1). Athesia Verlag. 5. Auflage 2012.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2020  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum