background
logotype
  • Buchstein Südwand (Südwandschmankerl) (6-) Bayerische Voralpen (DE)
  • Meteora (GR)
  • Meteora (GR)
  • Bergseeschijen Südgrat (4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Meteora (GR)
  • Motörhead (6a+) Grimselpass/Urner Alpen (CH)
  • Salbitschijen Südgrat (5c+/5b, A0) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Qualcuno Volò sul Nido del Cuculo (6a+) Placche di Paleria/Tessin (CH)
  • Hochschijen Südgrat (3b-4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Le Strange Voglie di Amelie (5c) Sarche/Sarcatal (IT)
  • Klein Bielenhorn Schildkrötengrat (4b, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Spilauer Stock Westgipfel Südwand (5c+, A0) Schächental/Urner Alpen (CH)
  • Gross Bielenhorn Südostgrat (5c+/4c, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Karatasch (Karataslar) - Kemer (TR)


Erster Sellaturm/Trenker Führe (V) Sellapass/Sellagruppe/Südtirol (IT)

  • Erster Sellaturm - Trenker Führe (V) - Sellatürme von Norden
Bereits 1913 eröffnete der legendäre, 1892 im nahen Grödner Tal geborene, Luis Trenker zusammen mit Hans Pescota diesen alpinen Klassiker am Sellapass. Die Südwestverschneidung oder auch Trenker Führe ist mit 150m Kletterstrecke und 5 Seillängen nicht sehr lang. Wie bei frühen Kassikern üblich orientiert sie sich bei der Wegführung an einer markanten Linie und natürlichen Schwachstelle der Wand: hier einer die komplette Wand durchziehende Verschneidung, die sie nur oben und punktuell auf den ersten Metern verlässt. Diese charakterisiert vor allem die Kletterei in der Schlüsselstelle in der zweiten Seillänge. Der Rest, konstant im IV. Grad liegend, unterscheidet sich ein wenig davon. Auch wenn die Route über weite Strecken im Bereich der Verschneidung hoch zieht, klettert man häufig in gutgriffigen Wand- oder Plattenpassagen und entlang von teils breiten Rissstrukturen. Prägend ist auch das weit oben nach rechts ziehende, breite Band, welches zuerst als Quergang und im Anschluss über schräg nach oben ziehende Wandkletterei zu einer weiteren, einfachen Verschneidung führt, die das Ende der Kletterschwierigkeiten markiert. Vom Ausstieg gelangt man in wenigen Metern zu Fuß zum Gipfel.

 

Die Felsqualität ist in der kompletten Route sehr gut, wenn auch an den Schlüsselstellen abgespeckt. Diese ist aber so großgriffig, dass dies kaum ins Gewicht fällt.

 

Durch die Ausrichtung der Wand hat man in den Nachmittagsstunden Sonneneinstrahlung. In Verbindung mit der Kürze der Route also gut als Nachmittagstour geeignet.

 

Der Abstieg führt über den wenig schwierigen, allerdings hier und da ausgesetzten Normalweg. Trittsichere Kletterer können diesen problemlos seilfrei absteigen/abklettern (kurze Stellen II, ein 3m-Abschnitt III ganz unten).

 

Der Zustieg vom Sellapass ist mit ca. 25 min. recht kurz und wenig anstrengend.

 

Es gibt also mehrere gute Gründe diese Route zu klettern: Einmal auf dem bekannten Ersten Sellaturm stehen! Auf den Spuren des legendären Luis Trenker wandeln! Vor allem handelt es sich hier aber um eine wirklich schöne, nicht allzu lange, genüssliche Mehrseillängenroute auf einer logischen Linie, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

Sellapass/Parkmöglichkeit: 2244m / Gipfel: 2533m

 

 

 

Gestein

 

Dolomit

 

 

 

Absicherung/Material

 

Die Standplätze sind überwiegend mit einzementierten Normalhaken ausgestattet. Die auf weiten Strecken wenigen fixen Zwischensicherungen sind geschlagene Haken. In der Schlüsselseillänge stecken diese in engeren Abständen und werden durch gebohrte Haken ergänzt. Ein wenig mobiles Material, sowie Schlingen sollten dennoch nicht fehlen.

 

Aufgrund des möglichen Fußabstiegs und der Kürze der Route genügt theoretisch ein Einfachseil, wobei natürlich ein Halb- oder Zwillingsseil im alpinen Gelände nie schaden kann.

 

Helm und festes Schuhwerk für den Abstieg sind obligatorisch.

 

 

 

Bilder

 

  • Erster Sellaturm - Trenker Führe (V) - Sellatürme von Norden
  • Erster Sellaturm - Trenker Führe (V) - im linken Bildteil die Verschneidung der Trenkerführe, oben rechts gut zu erkennen: die Ausstiegsverschneidung nach dem Querband
  • Erster Sellaturm - Trenker Führe (V) - an der Schlüsselstelle in der zweiten Seillänge
  • Erster Sellaturm - Trenker Führe (V) - schöner Blick auf die Verschneidungslinie der Route
  • Erster Sellaturm - Trenker Führe (V) - Drei Normalhaken am Standplatz: purer Luxus!
  • Erster Sellaturm - Trenker Führe (V) - das Band mit dem Quergang kurz vorm Ausstieg

 

 

 

 

 

Kletterführer/Topo

 

Mauro Bernardi: Klettern in Gröden und Umgebung – Die schönsten Routen in den Dolomiten (Band 1). Athesia Verlag. 5. Auflage 2012.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2020  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum