background
logotype
  • Buchstein Südwand (Südwandschmankerl) (6-) Bayerische Voralpen (DE)
  • Meteora (GR)
  • Meteora (GR)
  • Bergseeschijen Südgrat (4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Meteora (GR)
  • Motörhead (6a+) Grimselpass/Urner Alpen (CH)
  • Salbitschijen Südgrat (5c+/5b, A0) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Qualcuno Volò sul Nido del Cuculo (6a+) Placche di Paleria/Tessin (CH)
  • Hochschijen Südgrat (3b-4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Le Strange Voglie di Amelie (5c) Sarche/Sarcatal (IT)
  • Klein Bielenhorn Schildkrötengrat (4b, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Spilauer Stock Westgipfel Südwand (5c+, A0) Schächental/Urner Alpen (CH)
  • Gross Bielenhorn Südostgrat (5c+/4c, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Karatasch (Karataslar) - Kemer (TR)


Sas Becè / Westgrat (IV) Passo Pordoi / Marmoladagruppe / Südtirol (IT)

  • Sas Becè - Westgrat - Blick vom Standplatz Richtung Langkofelgruppe, Sellapass und Piz de Ciavazes
Gemütliche 5 Seillängen im max. 4. UIAA-Grad bietet der 2534m hohe Sas Becè mit dem knapp 200m langen Westgrat. Dazu einen kurzen, unschwierigen Zustieg vom Pordoijoch, ca. 30 min. sind hier einzuplanen. Auch der Abstieg und Rückweg dauert, inkl. Abseilfahrt, nicht länger als 45 min. Durch die Ausrichtung ist außerdem für Nachmittags- bzw. Abendsonne gesorgt. Insgesamt also die perfekte „Feierabendkletterei“ mit schöner Aussicht auf Langkofel und Fünf-Finger-Spitze, die man beim Klettern allerdings immer im Rücken hat.

Die gebotenen Klettermeter sind nicht spektakulär und etwas inhomogen, die ein oder andere schöne Passage ist aber durchaus vorhanden. Vor allem die dunkle Platte in der dritten Seillänge, gleichzeitig eine der Schlüsselstellen, ist hier zu erwähnen. Ansonsten führt die Route immer leicht links des Westgrats entlang. Ausgesetzt fühlt man sich aber selten, da man der Abbruchkante zur steilen Südwand im Routenverlauf nur selten nahe kommt. Größtenteils klettert man in geneigtem bis mäßig steilem Gelände, unterbrochen von kürzeren Vertikalaufschwüngen.

Vom Gipfel folgt man einer grasbewachsenen, steilen Rampe etwa 100m abwärts bis zu einer Schulter. Von dort führt eine Abseilpiste durch die Südwand.

Parkplatz Pordoipass: 2239m / Einstieg: ca. 2300m / Gipfel: 2534m

 

Gestein

Dolomit

 

Absicherung/Material

Die Route wurde 2010 teilweise mit Haken bestückt. Allerdings handelt es sich durchgängig um Normalhaken, die eher sparsam verwendet wurden. Daneben sind vereinzelt Sanduhrschlingen zu finden. Insgesamt ist aber Eigeninitiative gefragt und mobile Sicherungsmittel sowie Bandschlingen gehören zur Grundausstattung.

Neben dem obligatorischen Helm empfiehlt sich aufgrund der Abseilfahrt und des alpinen Geländes ein Halbseil.

 

Bilder

 

  • Sas Becè - Westgrat - in der zweiten Seillänge
  • Sas Becè - Westgrat - Impressionen aus der Route
  • Sas Becè - Westgrat - Blick vom Standplatz Richtung Langkofelgruppe, Sellapass und Piz de Ciavazes
  • Sas Becè - Westgrat - Impressionen aus der Route
  • Sas Becè - Westgrat - Spiel mit der Schärfe
  • Sas Becè - Westgrat - Impressionen aus der Route
  • Sas Becè - Westgrat - Am Standplatz - im Hintergrund der Piz de Ciavazes (links) und der Sass Pordoi (ganz rechts)

 

 

Kletterführer/Topo

Mauro Bernardi: Klettern in Gröden und Umgebung – Die schönsten Routen in den Dolomiten (Band 2). Athesia Verlag. 2011.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2020  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum