background
logotype
  • Buchstein Südwand (Südwandschmankerl) (6-) Bayerische Voralpen (DE)
  • Meteora (GR)
  • Meteora (GR)
  • Bergseeschijen Südgrat (4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Meteora (GR)
  • Motörhead (6a+) Grimselpass/Urner Alpen (CH)
  • Salbitschijen Südgrat (5c+/5b, A0) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Qualcuno Volò sul Nido del Cuculo (6a+) Placche di Paleria/Tessin (CH)
  • Hochschijen Südgrat (3b-4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Le Strange Voglie di Amelie (5c) Sarche/Sarcatal (IT)
  • Klein Bielenhorn Schildkrötengrat (4b, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Spilauer Stock Westgipfel Südwand (5c+, A0) Schächental/Urner Alpen (CH)
  • Gross Bielenhorn Südostgrat (5c+/4c, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Karatasch (Karataslar) - Kemer (TR)


La Bellezza Della Venere / Coste dell' Anglone (IV+) Arco/Sarcatal (IT)

  • Coste dell'Angelone - La Bellezza Della Venere - Blick vom Ausstieg nach Norden auf die Cima alle Coste
Wunderschöne und in diesem niedrigen Schwierigkeitsgrad seltene Route im Sarcatal. Nach oben hin wird die östlich ausgerichtete, 300m lange Route mit insgesamt 9 Seillängen immer schöner. Dominiert in den ersten 2-3 Seillängen noch recht einfache Kraxelei durch schrofig-botanisches Gelände, in dem sich die Schwierigkeiten auf einzelne, kurze Steilaufschwünge und Kletterpassagen beschränken und in dem zwischendurch fast schon Gehgelände vorherrscht, wird es in den folgenden Seillängen was die Schwierigkeiten betrifft deutlich homogener, hier und da auch steiler. Vor allem aber abwechslungsreich.

Die vierte Seillänge wartet z.B. mit einer Riss-Rampen-Verschneidungs Abfolge auf. Den vorläufigen Höhepunkt bringt die sehr schöne fünfte Seillänge mit einigen steilen, griffigen Passagen, u.a. eine schöne Rissverschneidung. Außerdem eine ausgedehnte Rechts-Links-Schleife, die von der Wegführung her etwas überrascht und die anhand des Topos auch nicht ganz deutlich vorherzusehen ist. Nach einer kurzen Gehpassage folgen weitere drei wirklich schöne Seillängen, von denen vor allem die letzten beiden herausstechen. Zum einen durch die hier auffällig veränderte Felsstruktur, die zunehmend von rauhen Tropflöchern bestimmt wird. Zum anderen durch erneut herausragend schöne Kletterpassagen, wie z.B. die einfache, aber etwas ausgesetzte Querung auf einer Tropflochplatte in der vorletzten Seillänge.

Heinz Grill, verantwortlich für die Eröffnung vieler Routen in diesem erst seit etwa 2008 in großem Stil erschlossenen Sektor, ist hier eine sehr lohnende, logische und elegante Linie durch die Wand gelungen. Sie glänzt außerdem mit durchgängig bester Felsqualität und guter Absicherung.

Vom Ausstieg geht man auf einer ausgesetzten Pfadspur in südliche Richtung und gelangt nach kurzer Zeit auf den Sentiero dell Anglone, der über teils mit Stahlseil versicherte Abschnitte zurück ins Tal führt. Die Zustiegszeit vom Parkplatz beträgt ca. 30 min. Für den Abstieg ist etwa eine Stunde zu kalkulieren.

 

 

Gestein

Kalk

 

 

Absicherung/Material

Die Route wurde erst 2008 von H. Grill und S. Königseder erschlossen und ist mit einem Mix aus Bohrhaken neueren Datums und fixen Sanduhrschlingen gut abgesichert. Zusätzliche mobile Zwischensicherungen sind nicht notwendig, könnten aber bei Bedarf an vielen Stellen gut gelegt werden. Neben Expressen, Halb- oder Einfachseil, festem Schuhwerk für den Abstieg sollten einige Bandschlingen mitgeführt werden. U.a. zum Standplatzbau an den beiden jeweils unverbundenen Fixpunkten. Außerdem schadet es nicht ein paar Meter Reepschnur dabei zu haben um ggf. allzu mitgenommen erscheinende Sanduhrschlingen zu ersetzen.

 

 

Bilder

  • Coste dell'Angelone - La Bellezza Della Venere - Routenverlauf etwa in Bildmitte
  • Coste dell'Angelone - La Bellezza Della Venere - Blick vom 1. Standplatz in die 2. Seillänge
  • Coste dell'Angelone - La Bellezza Della Venere - Die 4. Seillänge mit ihrem bestimmenden Riss-Rampen-Verschneidungssystem
  • Coste dell'Angelone - La Bellezza Della Venere - Die markante Tropflochplatte der vorletzten Seillänge
  • Coste dell'Angelone - La Bellezza Della Venere - Tiefblick am Ausstieg
  • Coste dell'Angelone - La Bellezza Della Venere - Blick vom Ausstieg nach Norden auf die Cima alle Coste

 

 

 

 

 

Kletterführer/Topo

Diego Filippi: Hohe Wände bei Arco – Klassische und moderne Routen im Sarcatal. 3. Ausgabe Mai 2013. Versante Sud Verlag.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2020  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum