background
logotype
  • Buchstein Südwand (Südwandschmankerl) (6-) Bayerische Voralpen (DE)
  • Meteora (GR)
  • Meteora (GR)
  • Bergseeschijen Südgrat (4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Meteora (GR)
  • Motörhead (6a+) Grimselpass/Urner Alpen (CH)
  • Salbitschijen Südgrat (5c+/5b, A0) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Qualcuno Volò sul Nido del Cuculo (6a+) Placche di Paleria/Tessin (CH)
  • Hochschijen Südgrat (3b-4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Le Strange Voglie di Amelie (5c) Sarche/Sarcatal (IT)
  • Klein Bielenhorn Schildkrötengrat (4b, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Spilauer Stock Westgipfel Südwand (5c+, A0) Schächental/Urner Alpen (CH)
  • Gross Bielenhorn Südostgrat (5c+/4c, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Karatasch (Karataslar) - Kemer (TR)


Palaver les flots/Ailefroide (5b) Vallouise/Parc national des Ecrins (FR)

  • Die Palaver les flots folgt der linken Begrenzungskante (etwa in Bildmitte)
Das Grundsätzliche vorweg: An Ailefroide (1507 m) werden sich die Geister scheiden. Wer Mehrseillängenrouten in abgeschiedener Bergeinsamkeit sucht, ist hier fehl am Platz. Das kleine touristisch erschlossene Dörfchen Ailefroide im Parc national des Ecrins, welches im Grunde fast ausschließlich aus dem stark frequentierten, riesigen Campingplatz besteht, besticht eher durch eine hohe Dichte an gleichgesinntem Klettervolk und der dazugehörigen Infrastruktur wie Klettershops, Gastronomie, etc. Der Campingplatz liegt eingerahmt in bis zu 400 m hohe Granitwände, durch die gut abgesicherte Mehrseillängenrouten unterschiedlicher Schwierigkeit führen. Alle Einstiege sind innerhalb weniger Minuten oder in max. einer halben Stunde zu Fuß zu erreichen. Der größte Teil der Wege ist südöstlich bis östlich ausgerichtet, ein Teil auch nördlich.

Neben den langen Touren gibt es einige Sportklettersektoren sowie eine große Auswahl an Bouldermöglichkeiten. Daneben ist der Ort auch Ausgangspunkt für Hochtouren auf die Barre des Ecrins (4102 m) oder den Mont Pelvoux (3946 m).

Die etwa 400 m lange Palaver les flots führt mit ihren 12 Seillängen durch festen Granit. Im unteren Teil finden sich vereinzelt auch steilere Abschnitte mit Henkeln und griffigen Kanten. Nach oben hin ist die Kletterei zunehmend gekennzeichnet von Reibungskletterei auf geneigten Platten. Trotzdem bleibt die Route durch ihre interessante Felsstruktur immer abwechslungsreich. Neben rauen, mit kleinen Leisten durchsetzten Platten, kommen vereinzelt auch schöne Kletterstellen an eingeschlossenen Kieseln bzw. Löchern unterschiedlicher Größe vor. Der Routenverlauf folgt dabei stets der linken Begrenzungskante des Sektors Palaver, wodurch immer wieder recht ausgesetzte Stellen mit Tiefblick auf den Campingplatz vorkommen, der von oben wie eine Eisenbahnlandschaft wirkt. Die Schwierigkeiten sind moderat und bewegen sich zwischen 4a und 5b.

Der Abstieg erfolgt über eine längere Abseilpiste in der rechts daneben liegenden, steileren Wand, durch die schwerere Routen führen. Vor allem im unteren Teil findet sich hier auf Bändern und in Rinnen loses Geröll. Bei Gegenverkehr ist also Vorsicht geboten um keinen Steinschlag auszulösen.

Gestein

Granit

Absicherung/Material

Die Route ist hervorragend mit soliden Bohrhaken abgesichert. Mobiles Material wird hier, sowie in fast allen weiteren Routen in Ailefroide, nicht benötigt. Expressen genügen.

Die Standplätze sind alle mit zwei Bohrhaken ausgestattet, die oft mit Reepschnur verbunden sind. Vorsichtshalber sollte man aber vorbereitete Standplatzschlingen dabei haben.

Geklettert werden sollte unbedingt mit Halbseil, da in der Abseilpiste oft große Distanzen von Stand zu Stand überwunden werden müssen (bis zu 47 m).

Bilder

  • Die Palaver les flots folgt der linken Begrenzungskante (etwa in Bildmitte)
  • Palaver les flots (5b) - kurzer Steilaufschwung in der 4. Seillänge
  • Palaver les flots (5b) - im Mittelteil der Route
  • Palaver les flots (5b) - Das Tal und der Campingplatz aus der Vogelperspektive
  • Palaver les flots (5b) - im oberen Teil der Route

Kletterführer/Topo

Jürg von Känel: Schweiz Plaisir Süd. Filidor Verlag. 2. Auflage 2005.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2020  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum