background
logotype
  • Buchstein Südwand (Südwandschmankerl) (6-) Bayerische Voralpen (DE)
  • Meteora (GR)
  • Meteora (GR)
  • Bergseeschijen Südgrat (4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Meteora (GR)
  • Motörhead (6a+) Grimselpass/Urner Alpen (CH)
  • Salbitschijen Südgrat (5c+/5b, A0) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Qualcuno Volò sul Nido del Cuculo (6a+) Placche di Paleria/Tessin (CH)
  • Hochschijen Südgrat (3b-4c) Göschener Tal/Urner Alpen (CH)
  • Le Strange Voglie di Amelie (5c) Sarche/Sarcatal (IT)
  • Klein Bielenhorn Schildkrötengrat (4b, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Spilauer Stock Westgipfel Südwand (5c+, A0) Schächental/Urner Alpen (CH)
  • Gross Bielenhorn Südostgrat (5c+/4c, A0) Furkapass/Urner Alpen (CH)
  • Karatasch (Karataslar) - Kemer (TR)


Foxie/Gerstenegg (5c/5a, A0) Grimselpass/Urner Alpen (CH)

  • Foxie (5c) Grimselpass - Die dritte Seillänge führt in einem weiten Bogen links um den Abbruch herum und führt weiter oben wieder in die Verschneidung
Das gute Gespür für schöne Linien der Gebrüder Rémy kennt man ja. Gerade hier im Grimselgranit haben sie das ein oder andere Meisterwerk hinterlassen. Die bereits 1981 erschlossene, zwischenzeitlich aber bereits mehrfach sanierte, Foxie ist mit 5a (A0) bzw. 5c (frei geklettert) eine ihrer einfacheren Kreationen im Gebiet. Sie führt entlang eines markanten Verschneidungssystems in 9 Seillängen und fast 300m durch die Gerstenegg-Platten direkt unterhalb der Staumauer des Rätrichsbodensees.

Größtenteils ist man in teils diffiziler Reibungskletterei auf sehr strukturarmen Platten unterwegs, die aber trotz Gletscherschliff gute Reibungswerte aufweisen. Hier und da nähert man sich bzw. klettert man direkt in der Verschneidung, die den groben Wegverlauf vorgibt. Die nominelle Schlüsselstelle stellt die letzte Seillänge (5c) mit kleingriffiger, senkrechter Wand- bzw. Verschneidungskletterei dar. Da diese auch A0 geklettert werden kann, werden vor allem weniger versierte Plattenkletterer die unteren Seillängen auf Reibungsplatten (5a) als die eigentliche Schwierigkeit empfinden. Denn für 5a wirken die Platten ziemlich glatt sobald man auf ihnen steht. Der Mittelteil ist mit 3b bis 4c deutlich leichter.

In der Masse der vielen, vielen Reibungsklettereien dieses Schwierigkeitsbereichs im Grimselgebiet, die ja größtenteils einen ähnlichen Charakter aufweisen, mag die Gefahr bestehen, dass diese Route übersehen wird. Durch den am Verschneidungssystem orientierten Wegverlauf sticht sie aber dennoch etwas hervor, wenn auch die Verschneidung an vielen Stellen nur optisch präsent ist und der Routenverlauf knapp daneben durch eine Platte führt.

Vom Parkplatz unterhalb der Staumauer ist die Route in etwa 20 Minuten zu erreichen. Der Abstieg erfolgt entweder durch Abseilen über die Route, was bei viel Betrieb nicht zu empfehlen ist, bzw. zu Fuß. Nach dem letzten Standplatz noch einige Meter ansteigen und dann nach links hinunter den Wegspuren folgend in Richtung des Sektors Azalée Beach.

Die Route ist südostlich ausgerichtet und liegt vormittags in der Sonne. Gegen Abend wird es schattig. Der Einstieg liegt auf einer Höhe von ca. 1800m.

Gestein

Granit

Absicherung/Material

Die Route wurde 1990 von den Erstbegehern und 2000 von Jürg von Känel saniert. Die Qualität der Bohrhaken ist super. Die Standplätze sind bis auf den ersten alle bereits durch eine Metallplatte redundant verbunden. Am ersten Standplatz stecken zwei unverbundene Bohrhaken.

Die Hakenabstände variieren je nach Schwierigkeitsniveau der Seillänge. In den einfacheren Längen in Routenmitte können auch mal knapp 10m-Abstände vorkommen, an den schwereren Stellen steckt aber spätestens alle 4-5m ein Haken.

Mobile Sicherungsmittel werden nicht benötigt, zumal in den Plattenpassagen sowieso keine Placements zu finden wären. Die Absicherung in den einfacheren Verschneidungsseillängen könnte theoretisch zusätzlich mit Camelots ergänzt werden, was aber nicht unbedingt notwendig ist.

Wenn man zu Fuß absteigt genügt ein Einfachseil, besser aber ein Halbseil.

Bilder

  • Foxie (5c) Grimselpass - Die Route führt durch das Verschneidungssystem etwa in Bildmitte von rechts unten schräg nach links oben
  • Foxie (5c) Grimselpass - Blick vom Einstieg in die Route
  • Foxie (5c) Grimselpass - In der zweiten Seillänge
  • Foxie (5c) Grimselpass - Die dritte Seillänge führt in einem weiten Bogen links um den Abbruch herum und führt weiter oben wieder in die Verschneidung
  • Foxie (5c) Grimselpass - In der dritten Seillänge
  • Foxie (5c) Grimselpass - Im Mittelteil der Route
  • Foxie (5c) Grimselpass - Am Standplatz

Kletterführer/Topo

Jürg von Känel: Schweiz Plaisir West. Filidor Verlag. 2. Auflage 2006.

Johanna Widmaier: Best of Genuss. Alpine Genussklettereien von 3 bis 6. Panico Alpinverlag. 1. Auflage 2007.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

2020  © magnesiumcarbon.at - Das Freikletterportal
Impressum